Die Namenlosen       

Hallo,

 

wir beide sind schon lange tot und hatten niemals einen Namen. An uns erinnert sich niemand. Wir haben nie jemandem etwas bedeutet.
Unsere Heimat war Thailand. Das Leben war fuer uns ein Kampf. Noch schlimmer war es fuer uns, hierher zu finden. Eines Tages wurden wir eingefangen und in enge Holzkisten gesperrt. Neben uns waren noch viele andere solcher Kisten. Wir waren verwirrt und wussten nicht, was das zu bedeuten hat. Wir bekamen Angst. Dann beobachteten wir, dass in der Nachbarkiste durch ein Loch in der Decke eine Schlinge kam. Sie legte sich um den Hals eines Freundes, den wir von unseren Streifzuegen kannten. Die Schlinge wurde nach oben gezogen. Unser Freund wehrte sich schrecklich und versuchte, sich mit den Pfoetchen zu befreien. Er gurgelte noch lange, bevor sein Koerper schwer und leblos in der Schlinge hing. Unsere Angst war schrecklich. Wir in unserer Box kannten uns nicht, aber nun rueckten wir zusammen, schrieen und umklammerten uns. Dann oeffnete sich das Loch ueber uns. Der Schmerz war unermesslich gross. Als wir uns auf den Weg zur Regenbogenbruecke machten, blickten wir zurueck und sahen, wie sie uns die Haeute abzogen. Die Felle gingen nach Deutschland. Als wir hier oben ankamen, waren wir sehr erstaunt, weil wir Katzen trafen, die uns erzaehlten, dass Menschen auch nett zu uns sein koennen, dass es gute Menschen gibt. Wir schoepften ein bisschen Hoffnung und ueberlegten uns dann, unser Schicksal weiterzuerzaehlen. Vielleicht hilft es unseren Freunden auf der Erde, fuer die jeder Tag ein Kampf ums ueberleben ist. Wir gruessen alle lieben Menschen und hoffen, dass sie folgende Seiten besuchen werden, um gegen den grausamen Tod zu unterschreiben, den wir fuer unsere Felle erleiden mussten:


Macht es gut ihr Menschen, hier fuehlen wir endlich keinen Schmerz mehr!

Die Namenlosen