B y e !

Es geht nicht, dass ich bleib
- mich ruft mein Stern...

Doch nachts, wenn Du zum Himmel schaust,
leuchte ich für Dich.

 

Ich habe es nicht gesehen wie Du Dich auf den Weg gemacht hast. Du warst lautlos entwischt. Als es mir gelang Dich einzuholen, marschiertest Du mit raschem, entschlossenem Schritt dahin.
Du sagtest nur: "Ah, da bist du ja."
Und Du nahmst mich bei der Hand, aber Du quältest Dich noch.
"Du hast nicht recht getan, es wird Dir Schmerz bereiten. Es wird aussehen, als wäre ich tot und das wird nicht wahr sein."
Ich schwieg.
"Du verstehst, es ist zu weit. Ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen. Er ist zu schwer."
Ich schwieg.
"Aber er wird daliegen wie eine alte verlassene Hölle. Man soll nicht traurig sein um solche alte Höllen.....".
Ich schwieg.
Er verlor ein bisschen den Mut. Aber er gab sich noch Mühe:
"Weisst Du, es wird allerliebst sein. Auch ich werde die Sterne anschauen..."
Ich schwieg.
"Das wird so lustig sein...."
Und auch er schwieg, weil er weinte.
"Da ist es. Lass mich einen Schritt ganz allein tun."
Und er setzte sich, weil er Angst hatte. Auch ich setzte mich, weil ich mich nicht mehr aufrecht halten konnte...
Er sagte: "Hier... Das ist alles....".
Er zögerte noch ein bisschen, dann erhob er sich. Er tat einen Schritt. Ich konnte mich nicht rühren. Es war nichts als ein gelber Blitz.
Er blieb einen Augenblick reglos.
Er schrie nicht.
Er fiel sachte,
wie ein Blatt fällt,
ohne das leiseste Geäusch........

 

 

Farewell!

 

"Du wirst in der Nacht die Sterne anschauen. Mein Zuhause ist zu klein, um Dir zeigen zu können, wo es umgeht. Es ist besser so. Mein Stern wird für Dich einer der Sterne sein. Dann wirst Du alle Sterne gern anschauen... Alle werden sie Deine Freunde sein.
Du, Du wirst Sterne haben wie sie niemand hat.....
Und wenn Du Dich getröstet hast (man tröstet sich immer), wirst Du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein.

 

Saint-Exuptry